Carport

Inhalt Ratgeber Carport:

Wissenswertes rund um den Carport

Ein Carport ist ein praktischer Unterstand für Autos, Motorräder und andere Fahrzeuge, die nicht permanent der Witterung ausgesetzt werden sollen. Es schützt vor Umwelteinflüssen wie Regen, Schnee, Hagel oder Frost. Für gewöhnlich handelt es sich bei einem Carport um eine nach den Seiten hin offene Überdachung, die von Holz- oder Stahlträgern gehalten wird. Das aus dem Englischen stammende Wort ‚Carport‘ bedeutet dabei wörtlich übersetzt so viel wie ‚Autohafen‘ und seine Erfindung geht bis in die Architekturmoderne des beginnenden 20. Jahrhunderts zurück.

Der amerikanische Architekt Frank Lloyd Wright prägte den Begriff erstmals bei dem Bau seiner sogenannten Usonia-Häuser, bei denen es sich um kleine Häuser mit bloß einem Stockwerk ohne großen Lagerraum und Garage handelte. Wright reagierte damit unter anderem auf die verbesserten Möglichkeiten einen Pkw abzudichten, sodass eine Garage zum Schutz nicht mehr zwingend erforderlich war. Zuvor hatte Wright schon ähnliche Unterstände in seinen Prairie Houses realisiert, oftmals in Form eines abgestützten Überstandes des Hausdachs.

Carport, Garage und die Baugenehmigung

In Deutschland braucht man für nahezu jede bauliche Veränderung eine Genehmigung. Das gilt selbstverständlich auch für Carports – allerdings mit einigen Ausnahmen. Da keine bundesweit einheitliche Reglung vorliegt, ist das Einholen einer Baugenehmigung somit nicht überall Pflicht. Vielmehr obliegt die Regelung dem Bundesland, oder sogar der jeweiligen Stadt und Gemeinde. Da es sich aber in jedem Fall um eine feststehende bauliche Veränderung auf dem Grundstück handelt, sollte das zuständige Bauamt konsultiert werden.

Vielerorts hängt es beispielsweise davon ab, wie groß die Bodenfläche ist, die vom Carport beansprucht wird. Carports die nur eine kleinere Fläche in Anspruch nehmen, können somit unter Umständen ohne Genehmigung aufgestellt werden. Am besten ist es, wenn Sie sich vor dem Kauf bei der örtlichen Baubehörde erkundigen, welche Auflagen einzuhalten sind.

Bauantrag für Carport ausfüllen

Eine Carport Baugenehmigung beantragen

Um eine Baugenehmigung zu beantragen, wenden Sie sich an das zuständige Bauamt. Da es keine bundesweit einheitliche Regelung zum Bau von Carports gibt, variiert auch der Umfang an Formularen, der dafür eingereicht werden muss. Ob ein Carport schließlich gebaut werden darf, hängt im Wesentlichen von dem vorherrschenden Bebauungsplan und der Landesbauordnung ab. Außerdem ist auch auf konkrete planerische Begebenheiten zu achten, wie zum Beispiel die unmittelbare Nähe zum Grundstück des Nachbarn oder die Einhaltung von Mindestabständen zur Grundstücksgrenze.

Je besser der Antrag in dieser Hinsicht vorbereitet ist, desto wahrscheinlicher ist eine Genehmigung. In der Regel umfasst ein solcher Bauantrag:

  • eine Bauzeichnung,
  • eine Beschreibung des Bebauungsvorhabens,
  • die statische Grundlage des Bauwerks sowie
  • einen aktuellen Lageplan,
  • eine Flurkarte und das entsprechende Antragsformular, was Sie beim Bauamt oder im Internet erhalten.

Die Dauer, die die Bearbeitung eines Antrags benötigt, ist ebenfalls von Ort zu Ort unterschiedlich – doch je besser die Unterlagen Ihres Bauvorhabens vorbereitet sind, desto schneller können sie bearbeitet werden.

 

Der passende Ort für den Carport

Den richtigen Ort für einen Carport zu finden, ist oft gar nicht so einfach. Dabei geht es schließlich nicht nur um kurze Zufahrtswege oder eine möglichst geringe Distanz zum Haus, sondern auch um baurechtliche Vorschriften, nach denen ein Carport aufzustellen ist. Die Suche nach dem entsprechenden Ort wird davon wesentlich mitbestimmt. Sollte Ihnen bereits eine Baugenehmigung vorliegen, so ist darin auch festgehalten, welche Abstände zu den Grundstücksgrenzen einzuhalten sind.

In Nordrhein-Westfalen ist es beispielsweise nur erlaubt einen Carport an eine Stelle zu bauen, die von den öffentlichen Verkehrsflächen zugänglich ist. Auch der Abstand zur Grenze spielt eine Rolle: Sollte Ihr Carport näher als drei Meter an die Nachbargrenze heranreichen, dann darf seine Länge neun Meter nicht überschreiten. Im Zweifelsfall sollten Sie auch den genauen Aufstellungsort und Verkehrsanschluss zuvor mit dem Bauamt absprechen.

Carport steht direkt neben Haus

Vorteile Carport – Der optimale Schutz vor Regen und Frost

Der Carport schützt nicht nur zuverlässig vor Regen und Nässe, er kann auch im Winter gute Dienste leisten, da das abgestellte Auto erheblich weniger zufriert. Doch warum ist das so? Nicht nur hält das Dach Schnee und Eis vom Fahrzeug fern, auch in niederschlagsfreien Nächten sammelt sich auf einem Auto, das unter einem Carport geparkt wurde, wesentlich weniger Frost an, als auf einem Auto, das die Nacht unter freiem Himmel verbracht hat.

Grund dafür ist das Carport-Dach, das die freie Abstrahlung von Wärme (in Form von infraroter Strahlung) unterbindet und sie stattdessen auf das Auto zurückwirft. Der Pkw wird somit nicht kälter als die umgebende Luft, deren Feuchtigkeit sich nicht auf der Scheibe niederschlägt und diese gefrieren lässt. Auch wenn es sich bei dem Temperaturunterschied nur um wenige Grade handelt, reicht er aus, damit auf den Scheiben kein Frost entsteht und Sie auch am nächsten Morgen noch klare Sicht haben.

Kein Eiskratzen dank Carport

So groß sollte ein Carport sein

Länge, Breite und Größe eines Carports sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Zunächst ist die Größe maßgeblich von dem zur Verfügungen stehenden Platz bestimmt. Sollte davon genügend vorhanden sein, gilt es die Größe des oder der Pkw (im Falle eines Doppelcarports) abzuschätzen, sowie die sonstigen Dinge, die im Carport untergestellt werden sollen. Hierbei ist es hilfreich sich nach einigen Standardwerten zu richten, wobei die Dachfläche des Carports für die Größe einen guten Anhaltspunkt darstellt.

Ein Einzelcarport für Klein- und Mittelklassewagen umfasst demnach 3-4 Meter Breite, eine Länge von 5-7 Meter und eine Höhe von bis zu 2,4 Meter. Für Limousinen oder SUVs der Ober- und Luxusklasse lassen sich diese Werte entsprechend anpassen. Am einfachsten lässt sich die Größe individuell unter Berücksichtigung der vorhanden Fläche und des jeweiligen Automobils berechnen – dabei helfen wir Ihnen gerne weiter.

 

Unsere Carports

Capotec unico – Carports mit maximaler Flexibilität

Ob Einzelcarport oder Doppelcarport, mit dem capotec.unico gestalten Sie Ihren Abstellplatz genau nach Ihren Wünschen. Seine einzigartige Konstruktion erlaubt Ihnen fast die vollkommene Freiheit in der Abstimmung auf Ihre individuellen Bedürfnisse, je nach vorhandenem Raum, baulichen Vorgaben und Ihrem Geschmack. So erhalten Sie den perfekt auf Sie abgestimmten Carport, der außerdem mit Mehrzweckräumen oder Gerätehäusern kombiniert werden kann.

Ein zusätzliches Highlight sind dabei die variabel einsetzbaren Tür- und Wandelemente, die mit ihrem modern-reduzierten Design nicht nur ein optisches Erlebnis darstellen, sondern auch in verschiedensten Ausführungen angeboten werden. Mit dem capotec.unico schaffen Sie so Ihr individuelles Carport aus den unterschiedlichsten Gestaltungselementen.

Bild 2012-03.01

Capotec arcato – Der elegante Carport mit Bogendach

Der Design-Carport capotec.arcato besticht durch seine elegante Form, die ihm das harmonisch geschwungene Bogendach verleiht. Gestützt von abgerundeten Doppel-Rundrohrstützen scheint das Bogendach wie von selbst in der Luft zu schweben und erzeugt so einen einmalig leichten Eindruck, der sich in seinem modernen Design fortsetzt. Entdecken Sie die individuelle Formgebung des Carport capotec.arcato aus hochwertigem, feuerverzinktem Stahl und Alu, die sich in jeder Hinsicht von einem konventionellen Carport unterscheidet.

Doch das ist noch nicht genug an Individualität: Damit der Carport noch besser mit Ihrem Haus harmoniert, haben Sie die Wahl zwischen vielen RAL-Farbtönen, die perfekt zu Ihrer Fassadengestaltung passen – so wird auch Ihre Einfahrt zu einem optischen Erlebnis.

Capotec Arcato Carport mit Bogendach

▲ Zurück zum Ratgeber